Blick auf die Antenne der Radarstation, Foto: Nitsche


... der Sage nach soll sich auf ihm ein mittelalterlicher Verbrennungsplatz für Juden und Hexen befunden haben.

Gesichert ist jedoch, dass schon seit langen Zeiten die besondere Lage des Schmooksberges ein Grund für seine teils militärische Nutzung war:

• Funkstation ww-2 (???) (19XX - 19XX)
Funkstation der Sowjetischen Truppen (19XX - 19XX)
• Radarstation der Deutschen Luftüberwachung (seit 199X)

Im Jahre 1984 (?) zogen sich die Sowjetischen Truppen vom Gipfel des Berges zurück.
Einen Teil des Hauphauses der Station nahmen die "Jungen Heger und Bläser" der Jagdgesellschaft Plaaz (damals gab es noch eine Arbeitsgemeinschaft an der Diekhofer Schule, die von Herrn Pischke geleitet wurde) in Besitz. Einige Räume wurden neu tapeziert, ein großer Kamin gebaut, der aber in Wirklichkeit nie richtig funktionierte. So richtig glücklich verlief die Sache aber nie, da immer wieder die blinde Zerstörungswut der Wilden umliegender Dörfer für Rückschläge sorgte und bald das Interesse dahin war.
Irgendwann dienten die Gebäude dann der Lieferung von Baumaterial wie Dämmwolle und Ziegelsteine für einige Bauherren der anliegenden Dörfer.








made-with-pride in meckembourg by projekt12